Panoramen vom
Museumshafen in
Bremerhaven

Hafenschleuse

Ausblick über den Museumshafen des Schifffahrtsmuseum.  Das Kernstück des Freilichtmuseums, das sich rund um das Museumsgebäude erstreckt, ist der Museumshafen, der Alte Hafen mit seiner wohl einmaligen Museumsflotte. Die Baujahre der Schiffe im Hafenbecken erstrecken sich von der zweiten Hälfte des 19. über das ganze 20. Jahrhundert. Jedes erfüllte eine andere Aufgabe – z. B. als Frachtsegler (SEUTE DEERN, Baujahr 1919) oder als Bergungs-Hochseeschlepper (SEEFALKE, Baujahr 1924) – und hat daher einen ganz eigenen, bemerkenswerten Lebenslauf. Quelle: www.dsm.museum

Der Hochsee-Bergungsschlepper Seefalke wurde mit einer kompletten Ausrüstung zum Bergen, Schleppen und Feuerlöschen 1924 in Dienst gestellt. Im Zweiten Weltkrieg wurde der SEEFALKE bei  einem Bombenangriff im Kieler Hafen versenkt. Als die Siegermächte nach dem Krieg das Hafenbecken mit Trümmerschutt zuschütten wollten, ließ die Reederei das Schiff nachts heimlich heben, transportierte es in eine Bucht der Außenförde und versenkte es dort wieder. 1950 wurden die Bergungsverbote aufgehoben, das Schiff wurde erneut gehoben und – repariert und modernisiert – wieder in Dienst gestellt. Quelle: www.dsm.museum

Schon die erste Dockschleuse von der Weser Schleuse zum neuen Hafen aus dem Jahre 1852 sorgte weltweit für Aufsehen. Der Neubau von 2005 steht dem kaum nach. Der Unterschied: Zwischen 1847 und 1852 wurde eine Dockschleuse gebaut, die nur bei Hochwasser genutzt werden konnte, jetzt entstand in 27 Monaten Bauzeit eine hochmoderne und technisch weltweit einmalige Kammerschleuse mit Sektortoren und Drehbrücken. Quelle: https://www.bremerhaven.de/

 

Bis 1990 war das 1938 in Stettin gebaute Dampfeisbrecher Wal immer dann auf dem Kanal unterwegs, wenn Eis diese wichtigste Schifffahrtsstraße der Welt zu blockieren drohte.Als das  Bundesverkehrsministerium sein letztes Dampfschiff außer Dienst stellte, war klar, dass dieses Beispiel einer vergessen gewähnten Epoche der Nachwelt erhalten bleiben sollte. Schifffahrtsfreunde aus Bremerhaven übernahmen mit finanzieller Hilfe der Stadt Bremerhaven den Eisbrecher, der mit seiner Dreifach-Expansionsdampfmaschine eine technische Besonderheit auf der Nord- und Ostsee darstellt. Quelle: http://www.schiffahrts-compagnie.de

 

 

 

 

 

Wir waren im April 2017 in Bremeraven. Ein Kurztrip. Das Wetter war nicht berauschend. Trotzdem haben wir einige Highlights in den "Havenwelten" anschauen können. Die folgenden Panoramen sind mal eben auf die Schnelle entstanden. Kamera auf das Monopod und losgelegt.

Wie sagt der Fachmann so schön; Quick and Dirty.
Apollontempel in Side