Das Brodtener Ufer, auch Brodtener Steilufer, ist eine über 4 km lange Steilküste an der Lübecker Bucht. Hier befindet sich das Erlebniscafe Hermannshöhe. Quelle: Wikipedia
Der Niendorfer Hafen liegt im Ortsteil Niendorf der Gemeinde Timmendorfer Strand. Er befindet sich an der Mündung der Aalbek in der Lübecker Bucht der Ostsee. Quelle: Wikipedia
Niendorf war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein gut besuchter Badeort. Die Badegäste kamen nach Niendorf, um sich in die Sonne am feinsandigen Strand zu legen und in der Ostsee zu baden.
183
185
184
Urlaube in Timmendorfer Strand Timmendorf, Bade- und Kurort an der Ostsee Die Gemeinde Timmendorfer Strand liegt 15 Kilometer nördlich von Lübeck direkt an der Ostseeküste. Nachbargemeinden sind Scharbeutz im Norden, Ratekau im Süden und Westen sowie Lübeck mit dem Stadtteil Travemünde im Osten. Der Strand an der Lübecker Bucht ist 6,5 Kilometer lang. Als deutsches Seebad hat Timmendorfer Strand heute etwa 1.500.000 Übernachtungen pro Jahr und gilt als eines der mondänsten Ostseebäder mit großem touristischem Angebot. Das Landschaftsbild um Timmendorfer Strand wird durch die Grundmoränen der letzten Eiszeit geprägt. Die Ablagerungen der Weichsel-Eiszeit schufen ein abwechslungsreiches, leicht hügeliges Relief mit vielen Seen. Der reizvolle Hemmelsdorfer See entstand aus einer von der Ostsee abgeschnittenen Förde. An seinem Grund befindet sich mit 39,6 Metern unter Meereshöhe der tiefste naturgeschaffene Punkt Deutschlands. Timmendorfer Strand entwickelte sich um 1880 aus einzelnen am Strand gelegenen Ansiedlungen zu einem reinen Seebad. Die unterschiedlichen Entwicklungen der Orte prägten unterschiedliche Mentalitäten, das Dörfliche in Niendorf und Städtische in Timmendorfer Strand, die bis in die heutige Zeit anhalten. Quelle: Wikipedia
© by F. Schmidt 2000 - 2020 | 31141 Hildesheim | 04. Oktober 2020 | v 6.5 | info@round-shot.de
Alle Urheberrechte (sofern nicht anders vermerkt) liegen bei F. Schmidt
top of Page
Travemünde; Die Strandpromenade entlang der Ostsee mit einem breiten Sandstrand entstand von 1898 bis 1899 und wurde 1904 eingeweiht. Quelle: Wikipedia
186
Lotsenstation von Travemünde. Der Radarturm der Station ist weithin sichtbar. Vor der Station liegt die ehemalige Grenzboje zur DDR aus der Zeit des eisernen Vorhangs als Denk- Mahnmal.
187
Der Leuchtturm von Travemünde hat heute keine Bedeutung mehr als Seezeichen , sondern ist für Travemünde gemeinsam mit der Passat Wahrzeichen und Museum.
188
Travemünde Fähranleger Personenfähre zur Passat.
189
Travemünde Ostpreußenkai, Kreuzfahrtterminal
190
Timmendorfer Strand ist eine Gemeinde im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein. Neben dem Hauptort gibt es die beiden Dorf- schaften Groß Timmendorf und Hemmelsdorf. Quelle Wikipedia
191
Am 3. Juni 2020 öffnete die Sandskulpturen Ausstellung am Travemünder Fischereihafen seine Tore und lädt auf einer Fläche von 5.600 Quadratmetern zu „Maritimen Abenteuern“ aus Sand ein.
192
In Timmendorfer Strand befindet an der Promenade in Höhe der Seebrücke „Cafe Wolkenlos“ eine Ausstellung und Galerie zum Thema feröstliche Kunst und Buddhismus.
193
Das Brodtener Ufer, auch Brodtener Steilufer, ist eine über 4 km lange Steilküste an der Lübecker Bucht. Hier befindet sich das Erlebniscafe Hermannshöhe. Quelle: Wikipedia
Der Niendorfer Hafen liegt im Ortsteil Niendorf der Gemeinde Timmendorfer Strand. Er befindet sich an der Mündung der Aalbek in der Lübecker Bucht der Ostsee. Quelle: Wikipedia
Niendorf war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein gut besuchter Badeort. Die Badegäste kamen nach Niendorf, um sich in die Sonne am feinsandigen Strand zu legen und in der Ostsee zu baden.
183
185
184
Urlaube in Timmendorfer Strand Timmendorf, Bade- und Kurort an der Ostsee Die Gemeinde Timmendorfer Strand liegt 15 Kilometer nördlich von Lübeck direkt an der Ostseeküste. Nachbargemeinden sind Scharbeutz im Norden, Ratekau im Süden und Westen sowie Lübeck mit dem Stadtteil Travemünde im Osten. Der Strand an der Lübecker Bucht ist 6,5 Kilometer lang. Als deutsches Seebad hat Timmendorfer Strand heute etwa 1.500.000 Übernachtungen pro Jahr und gilt als eines der mondänsten Ostseebäder mit großem touristischem Angebot. Das Landschaftsbild um Timmendorfer Strand wird durch die Grundmoränen der letzten Eiszeit geprägt. Die Ablagerungen der Weichsel-Eiszeit schufen ein abwechslungsreiches, leicht hügeliges Relief mit vielen Seen. Der reizvolle Hemmelsdorfer See entstand aus einer von der Ostsee abgeschnittenen Förde. An seinem Grund befindet sich mit 39,6 Metern unter Meereshöhe der tiefste naturgeschaffene Punkt Deutschlands. Timmendorfer Strand entwickelte sich um 1880 aus einzelnen am Strand gelegenen Ansiedlungen zu einem reinen Seebad. Die unterschiedlichen Entwicklungen der Orte prägten unterschiedliche Mentalitäten, das Dörfliche in Niendorf und Städtische in Timmendorfer Strand, die bis in die heutige Zeit anhalten. Quelle: Wikipedia
© by F. Schmidt 2000 - 2020 | 04. Oktober 2020 | info@round-shot.de
Alle Urheberrechte (sofern nicht anders vermerkt) liegen bei F.Schmidt
Travemünde; Die Strandpromenade entlang der Ostsee mit einem breiten Sandstrand entstand von 1898 bis 1899 und wurde 1904 eingeweiht. Quelle: Wikipedia
186
Lotsenstation von Travemünde. Der Radarturm der Station ist weithin sichtbar. Vor der Station liegt die ehemalige Grenzboje zur DDR aus der Zeit des eisernen Vorhangs als Denk- Mahnmal.
187
Der Leuchtturm von Travemünde hat heutekeine Bedeutung mehr als Seezeichen , sondern ist für Travemünde gemeinsam mit der Passat Wahrzeichen und Museum.
188
Travemünde Fähranleger Personenfähre zur Passat.
189
Travemünde Ostpreußenkai, Kreuzfahrtterminal
190
Timmendorfer Strand ist eine Gemeinde im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein. Neben dem Hauptort gibt es die beiden Dorf- schaften Groß Timmendorf und Hemmelsdorf. Quelle Wikipedia
191
Am 3. Juni öffnete die Sandskulpturen Ausstellung am Travemünder Fischereihafen seine Tore und lädt auf einer Fläche von 5.600 Quadratmetern zu „Maritimen Abenteuern“ aus Sand ein.
192
In Timmendorfer Strand befindet an der Promenade in Höhe der Seebrücke „Cafe Wolkenlos“ eine Ausstellung und Galerie zum Thema feröstliche Kunst und Buddhismus.
193